Paul Clark

„Ein anderes Gleichnis sagte er ihnen: Das Himmelreich gleicht einem Sauerteig, den eine Frau nahm und unter drei Scheffel Mehl mengte, bis es ganz durchsäuert war.“ (Matthäus 13, 33)

Jesus gebrauchte genau wie die Rabbiner seiner Zeit Geschehnisse aus dem Alltag um mit Worten Bilder aufzuzeichnen, damit alte und junge  Menschen gleichermaßen tiefere geistliche Wahrheiten erfassen konnten. Das Bild des Sauerteigs ist etwas, was seine Zuhörer gut verstehen konnten, denn jeder hatte gesehen, wie die Frauen des Hauses etwas Sauerteig nahmen und mit Mehl verkneteten. Jesus sagt, dass dies ein Bild sei, welches das Himmelreich darstellt.

Sauerteig ist etwas völlig Unscheinbares, aber durch Zeiteinwirkung und Wärme wächst der Teig um ein Beträchtliches und wird zu lebenserhaltender Nahrung. Das Konzept, das etwas Kleines und Unscheinbares wie z. B. eine Pflanze oder ein Senfkorn zu etwas Großem heranwächst, lesen wir öfter in der Bibel. Diese Bibelstellen sind wichtig für uns, die wir aus der Dunkelheit herausgerufen wurden zu Mitarbeitern in Gottes Reich, denn hier sehen wir immer wieder, wie Gott aus unscheinbaren Anfängen Grosses wirkt.

David Wilkerson, ein unscheinbarer und unerfahrener 28-jähriger Pastor zieht 1958 nach New York und versucht, die Gangs in der City mit dem Evangelium zu erreichen. Anfangs sieht er kaum Erfolg, aber heute werden durch den Dienst von Teen Challenge Drogenabhängige und gefährdete Männer und Frauen in 1.100  Zentren in 110 Ländern betreut.

Als Gemeindegründer kann ich zurückschauen auf die vielen Gottesdienste zu Beginn einer Gemeindegründung, die kaum besucht waren und ich mir die Frage stellte, wie hier wohl je eine Gemeinde entstehen würde. Ich werde nie die ersten Bibelgesprächsabende in Saarbrücken vergessen, bei denen niemand außer unserer kleinen Familie anwesend war. Unser damals vierjähriger Sohn fing eines Abends an zu weinen und fragte mich: „Papa, wird denn nie jemand anders in unsere Gemeinde kommen?“ Es brauchte viel Zeit, Gebet und harte Arbeit ehe nach und nach die Gemeinde wuchs und zum Segen für viele in der Landeshauptstadt des Saarlands wurde.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Königreich Gottes genau wie der Sauerteig von innen und nicht von außen heraus beeinflusst wird. Das Evangelium berührt das Leben einzelner Menschen und diese wiederum werden andere Männer und Frauen in ihrem Umfeld für Christus erreichen. Sauerteig wächst und verändert das, mit dem es vermengt wird.

Sei nicht entmutigt, wenn du nicht sofort die Früchte deiner Arbeit siehst. Vertraue dem Herrn, dass etwas unter der Oberfläche wächst genau wie bei einem Sauerteig in diesem Gleichnis von Jesus: „Lasst uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen.“ (Galater 6,9)