Paul Clark

Wir Christen sind oft Kraftlos und Mutlos!

Jesus wusste schon im Voraus von dieser Problematik, die alle Christen über die Jahrhunderte weg erleben würden. Bevor Jesus zum Vater ging sagte er folgendes zu seinen Jüngern:

Lukas 24,49: Und siehe, ich sende auf euch, was mein Vater verheißen hat. Ihr aber sollt in der Stadt bleiben, bis ihr angetan werdet mit Kraft aus der Höhe.

Der Heilige Geist ist eine Person. Er hat eine Persönlichkeit. Er ist keine weiße, mystische Wolke, wie manche Menschen denken. In der Bibel wird uns gesagt, dass wir den Heiligen Geist nicht betrüben sollen. Er ist die dritte Person der Dreieinigkeit.

Nach der Himmelfahrt Jesu

Apg. 1, 14: Diese alle waren stets beieinander einmütig im Gebet samt den Frauen und Maria, der Mutter Jesu, und seinen Brüdern.

Sie haben wie Jesus gesagt auf den Geist gewartet. Gebet bedeutet oft warten. Das Warten auf den Geist ist nicht bequem, und Geduld steht der menschlichen Natur entgegen. Wir ziehen es vor, ein komfortables Leben zu haben.

Das Ergebnis von dem Warten!

Apg. 2,1: Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an “einem” Ort beieinander.

Hier merken wir wie wichtig es ist für Christen zusammen zu kommen und Gott zu suchen! Dabei sein ist alles – so viel gutes kann passieren, wenn Christen in Einheit zusammen kommen und auf die Verheißung des Vaters warten, bis er tut was er versprochen hat.

Auf manchen Bildern aus dem Mittelalter wird das Ausgießen des Geistes an Pfingsten oft anhand eines Feuers in der Form von winzigen Flammen wie von einem Feuerzeug oder einer Geburtstagskerze auf den Köpfen der Jünger dargestellt.

Johannes der Täufer sagt: Matthäus 3,11: Der aber, der nach mir kommen wird, ist viel mächtiger als ich. Ich bin nicht einmal würdig, ihm die Schuhe hinterherzutragen3. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufe

Apg. 2,4: Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und fingen an in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.

Warum gibt es Pfingstgemeinden oder charismatische Gemeinden? Das verwirrt die Menschen, und sie wollen oft wissen, was uns in theologischer Hinsicht von anderen Gemeinden unterscheidet.

Charismatische Gemeinden und Pfingstgemeinden lehren und glauben, dass das Ereignis an Pfingsten, wie es in Apostelgeschichte 2 berichtet wird, ebenso wie die Gaben des Heiligen Geistes, die in 1.Korinther, Kapitel 12 und 14 beschrieben werden, auch heute noch aktuell sind. Jeder, der offen dafür ist, kann die Pfingsterfahrung aus Apostelgeschichte 2 auch heute noch erleben und in den Gaben des Geistes wirken, die der Herr jedem gibt, der sie haben will.

Leider vertreten manche Kirchen und Christen den Standpunkt, dass Wunder, das Reden in Zungen und die anderen Gaben des Geistes der Urgemeinde vorbehalten waren. Der frühen Kirche stand die Bibel, wie wir sie heute haben, noch nicht zur Verfügung; deshalb, so argumentieren sie, sind diese Gaben jetzt nicht länger nötig.

Andererseits sind viele Kirchen und Christen auf die ein oder andere Weise unsicher, ob die Gaben des Heiligen Geistes wirklich wichtig sind, und so lehren sie nie über die Taufe im Heiligen Geist und erleben sie auch nicht.

Würde die Pfingsterfahrung nur Christen aus charismatischen oder Pfingstgemeinden zuteilwerden, würde das manche Menschen natürlich sehr skeptisch machen. Die Geistestaufe jedoch ist, wie bereits erklärt wurde, eine überkonfessionelle Erfahrung, die schon Tausende von Christen in allen Kirchen weltweit gemacht haben. Es gibt beispielsweise sogar innerhalb der katholischen Kirche einen offiziellen Arbeitszweig, der aus charismatischen Gruppen besteht. In diesen Gruppen treffen sich Priester und Laien, die an das Wirken des Heiligen Geistes glauben und es auch erfahren. Paul Reidmann aus Bregenz, ein Priester, Freund unserer Gemeinde und aller Pfingstler in ganz Österreich, ist mitverantwortlich für die katholischen charismatischen Gruppen, die sich in Vorarlberg treffen.

Ich möchte noch klarstellen: Nur weil wir als Pfingstler im Hinblick auf das Wirken des Heiligen Geistes eine andere Lehrerkenntnis haben als andere Christen, halten wir uns keinesfalls für bessere oder heiligere Christen. Wir sind nur Teil des Leibes Christi, genauso wie alle anderen Christen auch, und wir wollen Christen und Nichtchristen dienen.

Warum brauchen wir die Taufe im Heiligen Geist?

  1. Wir brauchen Kraft, um Jesus zu bezeugen

Apg. 1,8: Aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde

Das Wort für Kraft auf Griechisch ist “Dynamis,” woher unser Wort Dynamit kommt. POWER! There is power in the name of Jesus!

Der Missionsbefehl von Jesus ist absolut ernst zu nehmen, und die Kraft des Geistes hilft uns diesen Auftrag auszuführen. 

Johannes 20, 21-22: Jesus sprach nun wieder zu ihnen: Friede euch! Wie der Vater mich ausgesandt hat, sende ich auch euch. Und als er dies gesagt hatte, hauchte er sie an und spricht zu ihnen: Empfangt Heiligen Geist!

  1. Wir brauchen Kraft für unser Glaubensleben

Täglich sind wir konfrontiert mit unzähligen Herausforderungen.

Römer Kapitel 8 berichtet vom Leben im Geist!

Römer 8,14-15: Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen Geist der Kindschaft empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater! 

Wenn Gottes Geist in unserem Leben wirkt, bringt dies Heilsgewissheit.

Oft empfinden wir die Not in unserem Leben als so groß, dass wir nicht mehr wissen wie wir dafür überhaupt beten sollen. Paulus macht uns Mut mit dem folgenden Wort, dass der Heilige Geist für uns betet:

Römer 8,26: Desgleichen hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich’s gebührt, sondern der Geist selbst tritt für uns ein mit unaussprechlichem Seufzen. 

  1. Durch die Geistestaufe werden wir besser Gottes Wort begreifen und verstehen!

Johannes 14,26: Aber der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

AUGUSTINUS: WIR TUN GENAU SO WIE DIE APOSTEL, ALS SIE IHRE HÄNDE AUF DEN SAMARITER GELEGT HABEN UND DEN HEILIGEN GEIST “HERABGERUFEN” HABEN. ES WIRD ERWARTET, DAß DIE NEUBEKEHRTEN IN ANDEREN ZUNGEN REDEN SOLLEN.

Der Heilige Geist hilft uns mehr und mehr zu erkennen was die Wahrheit ist. Diese Wahrheit von Gott will uns und andere wirklich freimachen!

Immer wieder dürfen wir den Herrn um Kraft bitten.

Epheser 5, 19-20: Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen…. und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus.

Hier sehen wir wie wichtig Lobpreis als ein Lebensstil ist. Wir brauchen auch Zeiten mit anderen Christen, Gott zu danken mit Liedern in Anbetung.

Echte Anbetung schafft Freiraum für das Wirken des Heiligen Geistes.

Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, dass der Heilige Geist im Leben aller Christen, die dem Herrn nachfolgen, wirkt. Es ist der Heilige Geist, der uns unserer Sünden überführt und uns zu Jesus bringt. Es ist die Aufgabe des Heiligen Geistes, Jesus in unserem Leben real und groß zu machen. Es ist der Heilige Geist, der uns darin bestärkt und ermutigt, Jesus zu suchen. Wir können nach wie vor den Herrn suchen und ihn bitten, dass die Kraft des Geistes auf uns kommt, genauso wie es an Pfingsten bei den Jüngern geschah.

Epheser 5, 18: Und sauft euch nicht voll Wein, woraus ein unordentliches Wesen folgt, sondern laßt euch vom Geist erfüllen.