Paul Clark

„So spricht der Herr: Siehst du diese große Menge? Wahrlich, ich will sie heute in deine Hand geben, dass du wissen sollst: Ich bin der Herr.“ 1. Könige 20,13

Ben-Hadad, der König von Aram (Syrien), steht vor den Toren und droht, ganz Samarien mit seiner großen Armee zu zerstören. Ahab hat in seinem Herzen schon beschlossen, allen Forderungen Ben-Hadads nachzugeben. Aber er wird durch die Ältesten und das Volk Israel gestoppt, die trotz der aussichtslosen Lage nicht nachgeben wollen.
Wie oft sind auch wir bereit, wie Ahab die weiße Fahne zu hissen und aufzugeben? Manchmal kommt der Feind in Form von gesundheitlichen Problemen, wirtschaftlicher Not, Beziehungsproblemen in Ehe und Familie, bei dem kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist.

In schweren Zeiten dürfen wir nicht vergessen, dass wir einem Gott dienen, der einen Ausweg schaffen kann, den wir mit unseren menschlichen Augen noch nicht sehen können. Wir denken an das Volk Israel, das von den Ägyptern am Roten Meer in die Enge getrieben wurde. Oder an Gideon, der nur 300 Soldaten hatte, um gegen die Medianiter zu kämpfen. Denken wir an David, der als junger Mann mit nur fünf Steinen den Riesen Goliath besiegt hat. Und vergessen wir nicht die Urgemeinde, die eine mächtige Verfolgung erlebt hat. In all diesen Umständen hat Gott einen Ausweg bereitet!

Es ist nicht der große Glaube gefordert, sondern der Glaube an einen großen Gott! Deshalb ist es so wichtig, dass wir in schweren Lebensumständen nicht auf den Feind bzw. die große Not schauen, sondern uns in erster Linie mit der Größe Gottes beschäftigen. Seine Nähe in wahrer Anbetung zu suchen hilft uns, die „irdischen Dinge“ in der rechten Perspektive zu sehen. Aus tiefer Anbetung fließen oft göttliche Impulse, die unseren Geist neu beleben und uns auf die überwältigende Größe Gottes ausrichten.

Und genau wie beim Volk Israel wird der Herr uns zur rechten Zeit einen Propheten oder Boten senden, der uns Ermutigung zuspricht, dass wir vorwärtsgehen, nicht die Hoffnung aufgeben, sondern dem vertrauen, der wahrhaft regiert. Gott ist allmächtig und wird uns den Sieg schenken.

Egal, vor welchem Riesen du heute stehen magst, denke daran, dass Gott für dich und nicht gegen dich ist. Rick Warren schreibt: „Ihm nachzufolgen, wenn dein Herz zerbricht, erfordert mehr Glauben als ihn zu loben, wenn dein Herz singt.“ Der Apostel Paulus ermutigt uns mit den Worten: Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht.

Und genau wie das Volk Israel werden auch wir irgendwann die siegreiche Hand Gottes sehen.