Apologetik = Verteidigung des christlichen Glaubens mit Argumenten.

 

  1. Petr. 3,15.16: „Heiligt aber den Herrn Christus in euren Herzen. Seid allezeit bereit zur Verantwortung [gr. apologeia] vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist, (16) und das mit Sanftmut und Gottesfurcht.“

 

Es sind keine Vorkenntnisse nötig, jeder ist herzlich willkommen.

Jeweils So, 12.00-13.15 Uhr in d. Räumen der fcg-bregenz.at, Mariahilfstraße 29, Bregenz

 (Rückfragen immer gerne an: Roderich, RNolte (a) gmx.net , +49-1573-4407 568. Anmeldung nicht nötig, aber hilfreich, damit ich in etwa weiß, wie viele Handouts zu drucken sind – danke!)

Termine

So., 08.04., 12.00-13.15 Uhr: Einführung in die Apologetik

So. 15.04. – kein Kurs –

So., 22.04., 12.00 Uhr: Das Argument aus der Feinabstimmung für die Existenz Gottes

So., 29.04., 12.00 Uhr: Das Argument vom Bösen gegen die Existenz Gottes

So 06.05. – kein Kurs –  Einweihung der Gemeinderäume um 15.00 Uhr

So. 13.05., 12.00 Uhr: 10 Gründe, warum die Autoren des Neuen Testaments die Wahrheit sagten

So 20.05. – kein Kurs –

So., 27.05., 12.00 Uhr: Das Argument für die Auferstehung Jesu (Teil 1)

So., 03.06., 12.00 Uhr: Das Argument für die Auferstehung Jesu (Teil 2)

Inhaltsangabe

So., 08.04., 12.00-13.15 Uhr: Einführung in die Apologetik

Wie ist die heutige Lage des Christentums in der Gesellschaft? Wozu brauchen wir heute Argumente für den Glauben? Was ist die bibl. Basis der Apologetik? Wie praktizierten Jesus und die Jünger Apologetik? Welche Rolle spielte sie in der Kirchengeschichte? Nutzen der Apologetik für die Glaubensstärkung, sowie für die Verteidigung christlicher Werte in der Gesellschaft. Bibel zu Glaube und Vernunft. Einteilung der Apolog.: Argumente für/gegen die Existenz Gottes; Argumente für/gegen das Christentum. Einführung in die Logik.

Freiwillige Vorbereitung (keine Bedingung für die Teilnahme):

Debatte zwischen Prof. Dr. William Lane Craig und Prof. Dr. Ansgar Beckermann (auf Deutsch): https://www.youtube.com/watch?v=TVbuD3ihuyY

John Lennox: Gott im Fadenkreuz. Warum der Neue Atheismus nicht trifft: https://www.youtube.com/watch?v=3WkXq9DLTKU

Artikel von W.L.Craig: Christliche Apologetik – wer braucht sie? http://de.reasonablefaith.org/schriften/popularwissenschaftliche-schriften/christliche-apologetik-wer-braucht-sie

Artikel in Christianity Today: „Gott ist noch nicht tot“. http://de.reasonablefaith.org/schriften/popularwissenschaftliche-schriften/gott-ist-noch-nicht-tot

Atheistische Stimmen:

Philipp Möller: Es gibt keinen Gott! https://www.youtube.com/watch?v=n2YAwjgD3lU&t=1m

Michael Schmidt-Salomon: 10 An-Gebote des evolutionären Humanismus:

http://www.frei-denken.ch/de/2005/02/die-10-an-gebote-des-evolutionaren-humanismus/

Michael Schmidt-Salomon über Gott und Religionen:

https://www.youtube.com/watch?v=4a8ZXREQzac

15.04. – kein Kurs !

So., 22.04., 12.00 Uhr: Das Argument aus der Feinabstimmung für die Existenz Gottes

Ein wissenschaftlich fundiertes Argument für die Existenz Gottes.

Prämisse 1: Es gibt eine Feinabstimmung der Naturkonstanten und Größen des Universums, die Leben ermöglicht. (Beispiel: Wäre die Gravitation um nur 1 zu 10 hoch 60 größer oder kleiner, gäbe es keine Sterne / Sonnen, keine Planeten, und damit kein Leben). Es gibt sehr viele solcher feinabgestimmter Faktoren.

Präm. 2: Die Feinabstimmung ist entweder eine Folge von Zufall, Notwendigkeit oder Design.

Präm. 3: Die Feinabstimmung ist nicht eine Folge von Zufall oder Notwendigkeit.

Konklusion: Die Feinabstimmung ist eine Folge von Design. (D.h. der Atheismus ist falsch / Gott existiert).

Wir lernen zunächst das Argument (Gründe für die Prämissen; Haupteinwände (z.B. „Multiversum“), und wie man sie beantwortet). Danach üben wir ein, das Argument selber zu vertreten.

Freiwillige Vorbereitung (keine Bedingung für die Teilnahme):

Kurzvideo (5 min) über das Feinabstimmungsargument:

https://www.youtube.com/watch?v=p2I7qBArM3E

Wer tiefer gehen will:

Artikel von Robin Collins (Physiker und Philosoph, Christ):  http://rintintin.colorado.edu/~vancecd/phil201/Collins.pdf

Luke Barnes ist Christ und Astrophysiker: http://www.physics.usyd.edu.au/~luke/blog/

W.L. Craig: Defenders Podcast, Lectures 14-18 (Teleological Argument): https://www.reasonablefaith.org/podcasts/defenders-podcast-series-2/s2-excursus-on-natural-theology/

So., 29.04., 12.00 Uhr: Das Argument vom Bösen gegen die Existenz Gottes

Atheisten sagen gerne, dass die Existenz von Bösem in der Welt gegen Gott spricht

Logisches Argument vom Bösen:

Prämisse 1: Ein allmächtiger Gott kann alles Böse abschaffen

Prämisse 2: Ein allguter Gott will alles Böse abschaffen

Prämisse 3: Es gibt aber Böses in der Welt.

Konklusion: Gott ist entweder nicht allmächtig, oder nicht gut; der biblische Gott existiert nicht.

Wahrscheinlichkeitsargument: Es gibt so viele Übel, von so großem Ausmaß, dass die Existenz Gottes unwahrscheinlich ist. Wir wollen uns beide Argumente ansehen und ihre Prämissen prüfen.

Freiwillige Vorbereitung (keine Bedingung für die Teilnahme):

http://de.reasonablefaith.org/schriften/popularwissenschaftliche-schriften/Das-Problem-des-uebels

So 06.05. – kein Kurs –  Einweihung der Gemeinderäume um 15.00 Uhr

So. 13.05., 12.00 Uhr: 10 Gründe, warum die Autoren des Neuen Testam. die Wahrheit sagten

1.) Die Autoren des NT schrieben Details auf, die sie selber in ein negatives Licht rückten. (Z.B. die Jünger hatten ein hartes Herz, waren feige, verstanden nichts etc.) Das würde man nicht erfinden; die Evangelien können also keine Propagandaerzählung sein. 2.) Die Autoren schrieben unangenehme Aussagen anderer über Jesus auf. 3.) Sie schrieben Worte Jesu mit schwierigen Anforderungen auf. 4.) Autoren des NT unterschieden zwischen Worten Jesu und eigenen Worten. 5.) Ereignisse bei Begräbnis und Auferstehung, die sie nicht erfunden hätten. 6) 30 Personen im NT, die außerbiblisch bestätigt wurden. 7.) Abweichungen in Details bezeugen: unabhängige Quellen. 8.) Autoren des NT fordern Leser auf, die Fakten zu prüfen. 9.) Einfache nüchterne Sprache, ohne Ausschmückungen (anders als die Sprache in Legendenberichten). 10.) Autoren gaben 1500 Jahre alte Überzeugungen auf, waren bereit, dafür zu leiden und zu sterben.

Wir hören zunächst diese Gründe, und lernen danach einige auswendig und üben, das Argument zu vertreten.

Freiwillige Vorbereitung (keine Bedingung für die Teilnahme):
https://de.reasonablefaith.org/schriften/frage-der-woche/die-zuverlaessigkeit-der-evangelien-nachweisen

So 20.05. – kein Kurs –

So., 27.05., 12.00 Uhr: Argument für die Auferstehung Jesu (Teil 1)

Die Auferstehung Jesu ist das zentrale Faktum, mit dem der christliche Glaube steht und fällt.

Wir lernen die Grundstruktur des Arguments auswendig und üben dann, es selber zu formulieren.

Das Argument: Folgende fünf Fakten gelten als historisch gesichert und werden auch von der großen Mehrheit der kritischen Theologen vertreten, die keine Christen sind:

Faktum 1: Jesus starb am Kreuz. (Bezeugt von der Bibel, von Flavius Josephus, von Tacitus, Lucian, Mara Ben-Serapion, Talmud).

Faktum 2: Die Jünger sagten und glaubten, dass Jesus Christus auferstanden ist und ihnen erschienen ist.

(2a) Sie behaupteten es: 9 Quellen: 4 Evangelien + Apg., Paulus, mündliche Überlieferungen in Paulusbriefen, Predigten in Apostelgeschichte, Apostolische Väter (Clemens von Rom, Polykarp).

(2b) Sie glaubten es: Bereitschaft, dafür zu leiden und zu sterben. Martyrium der Apostel wird bezeugt in: Apg., Clemens v. Rom, Polykarp, Ignatius, Dionysius von Korinth, Tertullian, Origenes.

Faktum 3: Das Grab Jesu war leer. Über 75% der Gelehrten teilen diese Sicht, mit guten Gründen.

Faktum 4: Paulus, ein erbitterter Feind des Christentums, bekehrte sich zum Glauben. Quellen und Belege.

Faktum 5: Jakobus, der Bruder Jesu, der früher zweifelte, bekehrte sich zum Glauben. Quellen und Belege.

Die beste Erklärung dieser fünf Fakten ist: Jesus ist tatsächlich auferstanden.

Freiwillige Vorbereitung (keine Bedingung für die Teilnahme):   http://de.reasonablefaith.org/schriften/popularwissenschaftliche-schriften/die-auferstehung-jesu

Johannes Hartl: Auferstehung Jesu (3 Teile): https://www.youtube.com/watch?v=qVyiSLjKj80

So., 03.06., 12.00 Uhr: Argument für die Auferstehung Jesu (Teil 2)

Wiederholung des Arguments

Einwände der Skeptiker:

– Jesu Auferstehung war eine Legende, die sich erst einige Jahre nach Jesu Tot entwickelte

– Evangelien waren gar nicht als Geschichtsschreibung gedacht („Genre = Phantasieliteratur“)

– Auferstehungsmythos ist eine Kopie antiker Mysterienreligionen (Isis, Osiris; Adonis etc.)

Diebstaltheorie: Die Jünger (oder eine unbekannte Person) stahlen den Körper aus d. Grab

– Die Jünger haben das falsche Grab erwischt

Scheintodtheorie: Jesus war gar nicht richtig tod, sondern überlebte die Kreuzigung.

– Erscheinungen Jesu waren a) Halluzinationen, b) Täuschungen, c) Visionen

– Es kann grundsätzlich keine Wunder geben (Naturalismus)

Wir prüfen diese Einwände, und zeigen, warum keiner der Einwände überzeugt.