Paul Clark

Wenn Dinge nicht so „wie geplant“ laufen, kann ich auch als Pastor leicht entmutigt werden. Vielleicht habe ich ein besonderes Treffen geplant und niemand ist gekommen. Oder es war wieder so ein Tag, an dem es scheint, als würde man nur schlechte Nachrichten hören.

Die Bibel erklärt in Matthäus 5,45: „….Denn er lässt seine Sonne scheinen auf böse Menschen wie auf gute, und er lässt es regnen auf alle, ob sie ihn ehren oder verachten.“ (Gute Nachricht Bibel) Mit anderen Worten, jeder begegnet Gutem und Bösem. Niemand ist immun gegenüber Zeiten oder Momenten der Entmutigung. 

Ich habe gelernt, dass der Feind dich abhalten wird davon, in deine gottgegebene Bestimmung zu kommen, wenn er dich unten halten kann. Deshalb musst du Gefühle der Niederlage bekämpfen. Drück dich hindurch. Gewöhnlich dauern sie nur eine bestimmte Zeit.

Von Zeit zu Zeit fragen Leute mich, was ich mache, wenn Entmutigung mich niederdrücken will. Hier sind einige Prinzipien, die ich gelernt habe im Kampf gegen Entmutigung. Hoffentlich werden einige dieser Punkte eine Ermutigung für dich sein.

1 Bleibe treu

Ganz egal wie herausfordernd die Situation, durch die du gerade durchgehst, auch sein mag, bleib immer treu.

Sei treu in Gebet und Bibellesen.

Sei treu im Besuchen der Gemeinde.

Sei treu in der Verantwortung, die Gott dir aufgetragen hat in deiner Ehe, deiner Arbeit oder deinem Dienst in der Gemeinde.

Treu zu sein geht viel tiefer als unsere Gefühle.

Treu zu sein bedeutet beständig zu sein in dem, was immer du tust.

Sprich Glauben aus, wenn du schwach bist.

Bleibe demütig, wenn du Erfolg erlebst.

Tu, was du kannst, und wenn du darin treu bist, wird Gott dir noch mehr geben.

Lukas 16, 10a: Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu.

John Lindell: Deine Treue, mit der du heute deine Gaben entwickelst, wird in deiner Zukunft Türen öffnen.

2 Vergiss nie, was Gott schon gesagt hat.

Das zu tun, ist oft eine harte Sache für uns, denn wir leben im Jetzt. Aber wenn Gott dir eine Verheißung gegeben hat, halte daran fest.

Ich erinnere mich immer noch an ein Gespräch mit zwei Christen. Das war 2016, bevor wir die Gemeinde in Bregenz gründeten. Diese zwei Brüder versuchten mich davon zu überzeugen, dass es nicht notwendig sei, eine Gemeinde in Bregenz anzufangen, da es ohnehin schon zwei andere Gemeinden gäbe. Aber ich wusste, Gott hatte mir eine Vision für die Gemeinde gegeben. (Übrigens ermutigten mich alle anderen Christen, die ich 2016 traf, die Gemeinde zu gründen.)

Egal wie es von außen aussieht, bleibe fokussiert auf die Vision für dein Leben. Lass dich nicht von Menschen entmutigen. Wenn Gott dir einen Traum gegeben hat, eine Vision für dein Leben – bewahre diese Worte wie einen kostbaren Schatz. Denke oft daran, was GOTT dir ins Ohr geflüstert hat.

Hier sind zwei Schriftstellen, die mich immer ermutigt haben und die Gott in seinem Wort gesprochen hat.

Habakuk 2,3 Denn die Vision gilt erst für die festgesetzte Zeit, und sie strebt auf das Ende hin und lügt nicht. Wenn sie sich verzögert, warte darauf; denn kommen wird sie, sie wird. 

Phil 4, 13: ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht.

3 Richte deinen Blick auf die Lösungen – nicht die Probleme.

Wenn es dir schlecht geht, dann ist es gewöhnlich deshalb, weil du deinen Blick auf das Problem richtest. Es ist so leicht, immer an die Probleme vor dir zu denken und darüber zu reden. Jeden Tag stehen sie vor uns wie der Mount Everest.

Vielleicht hat dein Chef etwas gesagt, das dich ohne Ende irritiert. Jemand in deiner Familie versteht dich einfach nicht und lässt dich das auch dauernd wissen.

Es ist so leicht, in verschiedenen Situationen negativ eingestellt zu sein. Man sieht nur mehr die Farbe Schwarz.

Was ist die Antwort darauf?

David ging durch viele Probleme, aber er verstand seinen Blick auf Gott ausgerichtet zu halten.

1 Samuel 30,6:  Und David geriet in große Bedrängnis, weil das Volk ihn steinigen wollte; denn die Seele des ganzen Volks war erbittert, ein jeder wegen seiner Söhne und Töchter. David aber stärkte sich in dem HERRN, seinem Gott, 

Psalm 34,2-3 Ich will den HERRN loben allezeit; sein Lob soll immerdar in meinem Munde sein. Meine Seele soll sich rühmen des HERRN, dass es die Elenden hören und sich freuen

4 Halte deine Freude hoch

Versuche zu lächeln. Fülle deinen Geist mit Hoffnung. Schließlich werden auch deine Gefühle nachziehen. Triff die Entscheidung, ich werde lächeln, was auch immer geschieht.

Paulus schrieb die folgenden Worte aus dem Gefängnis in Rom:

Phil 4,4: Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! 

Ich entscheide mich, mich in meinem Gott zu freuen.

Wir müssen diese Entscheidung alleine treffen. Niemand kann sie für dich machen.

Mark Batterson: FREUDE haben heißt nicht, das zu bekommen, was Du haben möchtest, sondern dankbar zu sein für das, was Du hast.

Halte deine Freude hoch. Es geht dir wahrscheinlich besser, als du denkst.

Halte deine Freude hoch. Richte deinen Blick auf all das Gute, das Gott in deinem Leben tut, wie er sich in deinem Leben zeigt und wie weit er dich schon gebracht hat. Du machst es besser, als du dir selber eingestehst.

Dankbarkeit führt hin zur Freude!

Sei dankbar für das, was Gott in deinem Leben schon getan hat.

Psalm 103,2:  Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat:

Dietrich Bonhoeffer: Undank erstickt den Glauben und verstopft den Zugang zu Gott.

Lass die positiven Stimmen lauter schreien als die negativen.

Ich musste einige meiner Beziehungen ändern, weil sie zu negativen Stimmen wurden. Nach jedem Gespräch war ich erschöpft und ausgelaugt.

Bleib weg von negativen Menschen! Sie haben für jede Lösung ein Problem. 

Du musst dich dazu entschließen, dich mit positiv eingestellten Menschen zu umgeben statt mit solchen, die immer negativ denken und stets ein Haar in der Suppe finden.

Zeig mir deine Freunde und ich sag dir, wer du bist!

Sprüche 27,17 Eisen wird scharf durch Eisen, und ein Mann schärft das Angesicht des anderen.

Suche diese Art von Menschen.

Hebräer 10,24: und lasst uns aufeinander achthaben und einander anspornen zur Liebe und zu guten Werkeni

5 Gib niemals auf!

Das ist sehr wichtig. Halte durch, was auch passiert.

Hebräer 10,35-36, u.39: Darum werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat. Geduld aber habt ihr nötig, auf dass ihr den Willen Gottes tut und das Verheißene empfangt. Wir aber sind nicht solche, die zurückweichen und verdammt werden, sondern solche, die glauben und die Seele erretten.

Kindererziehung als Beispiel

Ich erinnere mich, dass wir nach der Gemeindegründung in Bad Dürkheim über drei Jahre warteten, bis wir unsere ersten Bekehrten taufen konnten. Aber dann kam die Zeit und wir tauften immer wieder neue Bekehrte.

Galater 6,9: (NLB): Deshalb werdet nicht müde zu tun, was gut ist. Lasst euch nicht entmutigen und gebt nie auf, denn zur gegebenen Zeit werden wir auch den entsprechenden Segen ernten. 

Schluss

Der Feind bekämpft jene am ärgsten, die Gott am meisten gebrauchen will.

Eine der größten Taktiken des Feindes ist, dich zu entmutigen. Momente der Niedergeschlagenheit sind ok, aber bleibe nicht unten. Steh auf. Vertraue Gott. Er hat einen Plan und eine Bestimmung für dein Leben.

Und während Gott nicht verantwortlich für die Dinge ist, die Entmutigung verursachen, versorgt er uns mit allem, was Entmutigung vertreibt.

Philipper 1,6: Ich bin ganz sicher, dass Gott, der sein gutes Werk in euch angefangen hat, damit weitermachen und es vollenden wird bis zu dem Tag, an dem Christus Jesus wiederkommt.